Skip to main content

Antwort von Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend

Wien, am 17. August 2009

Sehr geehrter Herr Dr. Nowicky!

Zu Ihrem Schreiben vom 30.7.2009, in dem Sie auf Probleme bei der Zulassung ihres Krebsmittels "Ukrain" in Österreich hinweisen, darf ich Ihnen mitteilen, dass für diese Fragen ausschließlich das Bundesministerium für Gesundheit zuständig ist und ich daher zu den von Ihnen vorgebrachten Argumenten keine Stellungnahme abgeben kann. Herr Bundesminister Stöger, der auch direkt von Ihnen angeschrieben worden ist, wird Ihre Vorwürfe prüfen lassen.

Mit freundlichen Grüßen,
DR. REINHOLD MITTERLEHNER
Bundesminister

AnhangGröße
2009-08-17 Antwort von Bundesministerium fuer Wirtschaft.pdf14 KB