Skip to main content

Brief an Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung

Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung
z. H. Herrn Direktor
Univ.Doz.DI Dr. Richard Moriggl
Währingerstr. 13A
A-1090 Wien

Wien, am 14. Mai 2009

Sehr geehrter Herr Direktor,

mit großer Aufmerksamkeit haben wir dem Vortrag der Arbeitsgruppe Melanom Ihres Instituts bei dem Joint Meeting 7th World Congress on Melanoma and 5th Congress of the European Association of Dermato-Oncology (EADO), May 12-16, 2009 Vienna, Austria zugehört. Das maligne Melanom bietet mit seinen einzigartigen pathogenetischen Mechanismen ein höchst interessantes Modell für Krebsforschung. Viele Wissenschafter haben die Wirksamkeit unseres Präparates Ukrain in vitro und in vivo bei verschiedenen Krebsarten festgestellt, und Prof. Peter Wodniansky hat als erster auf die klinische Wirksamkeit dieses Präparates bei malignem Melanom aufmerksam gemacht (Link). Bekanntlich sind alle derzeit verfügbare Behandlungsmethoden bei malignem Melanom leider nicht zufrieden stellend.

Dürfen wir Sie bitten, sehr geehrter Herr Direktor, das Präparat Ukrain in ihr Forschungsprogramm für in vitro sowie in vivo Versuche bei Melanommodellen aufzunehmen. Das Präparat wird selbstverständlich kostenlos zur Verfügung gestellt. Dadurch könnte festgestellt werden, wie weit der Hinweis von Prof. Wodniansky für Melanompatienten behilflich sein könnte.

Da die angesprochene Problematik nicht nur eine nationale, sondern eine internationale Angelegenheit ist, werde ich mir erlauben, diesen Brief sowie Ihre geschätzte Antwort darauf im Internet zu veröffentlichen. Ich nehme an, dass Sie nichts dagegen einzuwenden haben.

Hochachtungsvoll,
Dr. Wassil Nowicky